Bello allein zu Haus - Projektansicht

Das Projekt kurz vorgestellt

Täglich werden schätzungsweise eine Million Hunde allein zu Hause gelassen. Wir wissen heute sehr viel über unsere Hunde, aber nichts über ihr Verhalten beim Alleinsein und ihre damit verbundenen Emotionen und deren Auswirkung auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden.

Es existieren aus diesem Bereich nicht einmal Daten zum Verhaltensinventar, die Informationen darüber geben könnten, was eigentlich an dem Verhalten beim Alleinsein normal ist und was nicht.

Diese großangelegte Studie bietet möglicherweise Antworten auf viele Fragen, die natürlich große Datenmengen voraussetzen.

Beginn: 01.12.2015

Wer betreibt das Projekt?

Dieses Projekt  wird  vom der ATN Akademie und dem SWR begleitet. Von dort kam übrigens selbst die Idee, Hunde während der Abwesenheit der Besitzer zu filmen und dann die Aufnahmen Verhaltensforschern zur Begutachtung zu geben.





Da die ATN nicht nur die logistischen Fähigkeit hat, solche Projekt zu realisieren, wird sie auch einige Studien, die in Zusammenhang mit den Aufnahmen der Hunde und den dabei entstehenden Beobachtungen stehen, durchführen können.

So ergeben sich ein Fernsehbeitrag und parallel dazu auch mehrere Studien.

Ziele und Themen des Projekts

1Ziel des ATN-Experiments ist die Schließung einer Lücke im Ethogramm, das diese Verhaltensweise des Hundes beim Alleinsein zu Hause nicht berücksichtigt. Erst wenn das Durchschnittsverhalten des Hundes beim Alleinsein zu Hause bekannt ist, kann auf abnormes Verhalten geschlossen werden, und weitere Untersuchungen werden ermöglicht.

2Das zweite Thema berücksichtigt alle Modalitäten des Verhaltens beim Alleinsein, die Hinweise auf präventive Maßnahmen und verhaltenstherapeutische Lösungen geben können. In der Untersuchung werden auch chronobiologische Aspekte und psychovegetative Reaktionen des Hundes berücksichtigt.

3Das dritte Thema ist evolutionärer Natur, hier geht es um die Anpassung des Hundes an neue Lebensbedingungen in modernen Industrienationen, wo es immer mehr Single-Haushalte gibt und Frauen üblicherweise einer Arbeit nachgehen.

Ihr Hund ist im Mittelpunkt

Das bedeutet, dass der Hund in diesen Haushalten öfters alleine bleiben muss. Als soziales Tier, das sogar besonders auf dieses Merkmal gezüchtet wird, ist der Hund dem Wandel der Umweltbedingungen möglicherweise doch nicht gewachsen.

Der Selektionsdruck, der von der Zucht ausgeht, bleibt an der Stelle aus, da diese Problematik, wie der Hund die Einsamkeit zu Hause verträgt, in der Zucht kaum bekannt ist. Die Modalitäten und einzelnen Aufgaben der beiden Projekte werden noch detailliert besprochen und optimiert.

Wir suchen Mitarbeiter für dieses Projekt. Sollten Sie Interesse haben, klicken Sie bitte unten auf "Teilnehmen".

ATN Studienportal Zur ATN Studien Webseite

Soziale Netzwerke

ATN Rückruf Service

ATN Studienberatung Rückruf Service beantragen!

Rückruf anfordern