Konzept

Konzept der ATN Hundeverhaltensberater Ausbildung

Konzept der ATN Hundeverhaltensberater Ausbildung Konzept der ATN Hundeverhaltensberater Ausbildung

Wie ist das Konzept aufgebaut?

Das Besondere am Konzept des Lehrgangs der ATN ist, dass hier nicht der Hund als "Einzellebewesen" betrachtet wird, sondern stets im Gefüge mit seiner Umwelt und im Besonderen mit seinem Halter. Kein anderes Haustier geht so enge und individuelle Beziehungen zum Menschen ein, wie der Hund. Somit wurde der Mensch zur mehr oder minder alles gestaltenden und ordnenden Größe im Leben der Haushunde. Er gestaltet ihren gesamten Alltag, den Lebensraum, die Nahrung, den Wach-Schlaf-Rhythmus - abhängig von den eigenen Arbeitszeiten - die Frage der Freizeitgestaltung und der Möglichkeit mit anderen Hunden zu interagieren. Dennoch wurde der Mensch bei der Verhaltensanalyse und -therapie bisher überwiegend nicht oder deutlich zu wenig berücksichtigt.

Eine Vielzahl der Verhaltensprobleme wegen derer Halter einen Verhaltensberater konsultieren, stammen aus dem Normalverhalten der Hunde, sind aber für den Halter, sein Umfeld oder seine Lebenssituation ein Problem. In solchen Fällen ist es also eher die Konstellation aus Halter und Hund, die problematisch ist, und nicht das Verhalten des Hundes an sich. Vielfach liegen schlicht Missverständnisse und Unwissenheit in Bezug auf die Anpassungsfähigkeit der Hunde vor und bieten weitere Optionen der Fehlinterpretation und Einschätzung des hündischen Verhaltens.

Dieser Spannungsbogen ist es, der vorgibt, wo die Schwerpunkte der Ausbildung des Hundeverhaltensberaters liegen müssen. Die ATN vermittelt Ihnen die wissenschaftliche Basis, vor allem auch in den Bereichen Tierpsychologie und Verhaltenstherapie, damit Sie in gleichem Maße analytisch, als auch beratend und therapeutisch mit Ihren Klienten arbeiten können.

Verhaltensberater und Verhaltenstherapeuten müssen also nicht nur Experten in Bezug auf den Hund, sondern auch auf die Mensch-Tier-Beziehung sein.

Für eine fundierte Verhaltensanalyse reicht es nicht aus, sich mit der Spezies Hund auszukennen. Jeder Hund ist hoch individuell, hat eine eigene Persönlichkeit und Befindlichkeiten, die wissenschaftlich untersucht und in die Analyse mit einbezogen werden müssen. Auf diesen Umstand wird in Ihrer Ausbildung ganz besonders eingegangen. Die neue Tierpsychologie 2.0 ist zentraler Bestandteil Ihrer Verhaltensberater Ausbildung!

Die ATN geht besonders im Bereich der Tierpsychologie neue, innovative und richtungsweisende Wege. Der Lehrgang Tierpsychologie 2.0 ist voll in den Lehrgang des Verhaltensberaters integriert.

Ergänzend gibt es bei der ATN einen Lehrgang zu der Psychologie der Mensch-Tier- Beziehung, der speziell auf Verhaltensberater zugeschnitten ist.

Die Theorie der Mensch-Tier-Beziehung hat nur einen praktischen Wert, wenn diese mit den tierpsychologischen Fächern und der Tierverhaltenstherapie kompatibel ist. So haben wir im Rahmen des INDI Konzeptes alles so konzipiert, dass Sie fast metrisch bei der Beurteilung der Beziehung von Halter-Tier vorgehen können. Plötzlich wird klar ersichtlich, wer in der Beziehung Mensch-Tier eigentlich beraten wird. Übrigens nimmt der Großteil der Halter die Ratschläge sehr interessiert und engagiert an.

Der Lehrgang "Psychologie der Mensch-Tier-Beziehung" kann nur von Schülern und Absolventen der ATN, die den Lehrgang Hundeverhaltensberatung belegt haben, gebucht werden.

Mehr erfahren unter: INDI-Konzept

Die Struktur des Lehrgangs Hundeverhaltensberatung / Verhaltenstherapie:

Der Lehrgang besteht aus 49 ConnectiBooks, die in 23 Lektionen unterteilt sind. Ihre Skripten sind in eine Lernplattform eingebettet, die 2018 den E-Learning-Award gewonnen hat, und beinhaltet eine Vielzahl an multimedialen Inhalten und Features neben den eigentlichen Lehrtexten. Ein eigenes Kommunikationstool erlaubt es Ihnen, innerhalb der einzelnen Skripten mit den Tutoren und Dozenten, die Sie bei Ihren Lernfortschritten begleiten und unterstützen, zu kommunizieren, an Video-Seminaren und -Meetings teilzunehmen.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Lehrgangsinhalte:

Lektion Thema / Seminar
1 Tierpsychologie - Geschichte der Tierpsychologie
Ethogramm - Einführung in die allgemeine Ethologie
Ethogramm des Wolfes
ATN-Leitfaden
Newsbook ATN
2 Verhaltensphysiologie Z Immanuel Birmelib
3 Verhaltensökologie Teil 1
Verhaltensökologie Teil 2
Epigenetik - und fetale Erfahrungen
4 Tiertraining - Die Lerntheorien und ihre praktische Anwendung
Lernen und Gedächtnis
5 Ethologie des Hundes 1 Abstammung, Ökologie & Verhalten des Wolfes
6 Ethologie des Hundes 2 Domestikation, Geschichte & Verhaltensvergleich Wolf
Welpenentwicklung und Welpenerziehung - Psy. Hund
7 Ausdrucksverhalten beim Hund
Video-Übungen zum Ausdrucksverhalten beim Hund
8 Rassetypen und rassespezifische Besonderheiten in Training und Therapie
9 Lernen, Motivation und Ausbildungsmethoden beim Hund
10 Unterwegs mit Hund und Umgang mit Jagdverhalten (Antijagdverhalten)
Workbook Hundetraining - Erlerntes verstehen, anwenden und weitergeben
11 Ontogenese, Welpen und Junghundeentwicklung
Der alternde Hund aus verhaltensbiologischer Sicht
Hunde mit Handicap - Auswirkungen auf Psyche und Verhalten
12 Gruppen- und Einzelkurse - Planung und Aufbau
13 Mehrhundehaltung
14 Kognition bei Tieren
Beschäftigung und Spiele
15 Stress Modelle, Stressoren & Symptome
Emotionen - neurobiologische Grundlagen
Stress - bei Untersuchung und Behandlung & Medical Training
16 Methodik der Verhaltenstherapie
Das Beratungsgespräch
17 Angstverhalten des Hundes
18 Aggressionsverhalten des Hundes (Berthold-Blaschke)
19 Hyperaktivität
Territorialverhalten u. Bellen
20 Fressverhalten des Hundes (Probleme mit Ausscheidungs- und Markierverhalten)
Fallbeispiele zur Stresssymptomatik mit körperlichen Auswirkungen
Zwangsstörungen und Stereotypien - Entstehung, Ursachen und Therapie
21 Beratung-Aufbau einer stationären Beratungsstelle
Kundengespräche Grundlagen, Rhetorik und Konfliktmanagement
22 Erste Hilfe- und Grundlagen Anatomie/Physiologie
Ernährung des Hundes
23 Hunde züchten - Grundlagen für Trainer und Verhaltensberater
Fortpflanzung, Brutpflegeverhalten Probleme und Therapie
Genetik des Hundes - und Probleme der modernen Hundezucht

Die Ausbildung zum Hundeverhaltensberater umfasst eine Fülle an theoretischem Fachwissen. Jede dieser Lektionen widmet sich einem Speziellen Fach- und Themengebiet und ermöglicht es Ihnen, wissenschaftlich korrekt zu arbeiten und eigene Studien anzustoßen.

Diese komplexe Ausbildung verschafft Ihnen Kenntnisse und Fertigkeiten, die weit über das "marktübliche Niveau" hinausgehen.

Besonders wichtig ist hierbei, dass Sie nicht nur auf bereits bestehende Forschung zurückgreifen können, sondern im Zuge der Ausbildung auch erlernen, selbst wissenschaftlich zu arbeiten und so Datensätze zu erzeugen, die nicht nur dem Qualitätsmanagement Ihrer Arbeit nutzen, sondern auch für weitere Forschung verwendet werden können.

Im Jahr 2018 gab es rund 10,7 Millionen Hundehalter in Deutschland mit mindestens einem Hund im Haushalt. Die Nutzbarkeit als Diensthunde, Rettungshunde oder Assistenzhunde ebenso wie sein Status als "bester Freund des Menschen" hat ganz maßgeblich zu dieser enormen Popularität der Hunde beigetragen. Diese besondere "Nutzung" ist es aber auch, die die Hunde immer wieder an die Grenzen ihrer Anpassungsfähigkeit bringt und Anlass für viele Missverständnisse und Vorurteile bietet.

Die Ausbildung zum Hundeverhaltensberater der ATN bietet Ihnen ein immens breit gefächertes Portfolio an allgemeiner und spezieller Ethologie, Kognition, Animal Welfare, Tierpsychologie, Verhaltensstörungen, Verhaltenstherapie, wissenschaftlichem Arbeiten und vielem mehr. Im Besonderen durch die Integration der Tierpsychologie 2.0 und des INDI-Konzeptes erhalten Sie die besten Voraussetzungen, um sich als Verhaltensberater und Verhaltenstherapeut am Markt erfolgreich etablieren und Ihre Klienten bestens unterstützen zu können.

Soziale Netzwerke

ATN Rückruf Service

ATN Studienberatung Rückruf Service beantragen!

Rückruf anfordern