Aktuelles

Veranstaltungs-Tipp: Ubuntu – Netz des Lebens

Ubuntu - Netz des Lebens Foto: Barbara Deubzer Ubuntu - Netz des Lebens

Naturverbundenheit – was ist das eigentlich? Wer dieser Frage nachgeht, wird feststellen, dass es dafür beinahe so viele Definitionen wie Menschen gibt, vor allem in den sogenannten Industrieländern. Für viele ist Naturverbundenheit gleichbedeutend mit „sich gern in der Natur aufhalten“. Wer jedoch wagt, mal einen Blick über den Tellerrand der eigenen Auffassung zu werfen und sich mit den Überzeugungen derer auseinanderzusetzen, die von ihren Wurzeln noch nicht so weit entfernt sind wie wir, dem wird bewusst werden, dass Naturverbundenheit eigentlich noch viel weiter geht, als die meisten von uns denken.

Ubuntu – Netz des Lebens

Wir von der ATN haben deshalb mal ein Experiment gewagt und uns als Medienpartner für eine spannende und nicht ganz alltägliche Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Sie trägt den Titel „Ubuntu – Netz des Lebens“ und wird von der Wildnisschule unserer Dozentin Dr. Barbara Deubzer realisiert. Barbara Deubzer betreut bei uns die Erlebnispädagogik für Mensch und Tier, in deren Rahmen auch Naturerfahrung und Naturverbundenheit eine Rolle spielen.

Ubuntu beschreibt eine Lebensphilosophie bzw. Lebenseinstellung der afrikanischen Ureinwohner, die eng mit ihrer Spiritualität verknüpft ist und zugleich einen wichtigen gesellschaftlichen Wert darstellt. Der Begriff stammt aus der Bantusprache der Zulus und bedeutet in etwa „mit allen verwoben zu sein“. Er integriert die Erfahrung und das Bewusstsein, dass man selbst Teil eines Ganzen ist. Das „Ganze“ umfasst dabei nicht nur das, was wir für gewöhnlich als Natur bezeichnen – Tiere, Pflanzen, Pilze und ihre Gemeinschaften – sondern auch und gerade den Menschen und das, was wir die „unbelebte Natur“ nennen. Ubuntu betont daneben politische Perspektiven, die die Verantwortung des Individuums innerhalb seiner Gemeinschaft unterstreichen. Naturverbundenheit schließt in diesem Sinne also auch die Verbundenheit von Individuen untereinander ein – ein Aspekt, den wir in der Erlebnispädagogik für Mensch und Tier übrigens speziesübergreifend beleuchten und ausloten.

Referent Scelo Mbatha

Den Referenten Scelo Mbatha bringt „Ubuntu – Netz des Lebens“ zum ersten Mal nach Deutschland. Scelo ist Wildnisführer und ‚Chief-Guide‘ im Umfolozi National Park im südafrikanischen Bundesstaat Kwa-Zulu-Natal nahe der Grenze zu Mosambik. Als Sohn eines Wildnis-Rangers der ersten Generation gehört er zu denen, die Ubuntu seit Kinderbeinen an leben und der Wildnis Südafrikas und dem traditionellen Wissen der Zulus eng verbunden sind. In Scelo trifft die Tradition aber zugleich auch die moderne Wissenschaft, denn Scelo ist auch studierter Ökologe, der sein Wissen nicht nur mit Wildnis-Reisenden aus aller Welt teilt, sondern auch mit den Kindern und Jugendlichen seiner südafrikanischen Heimat.

Programm

„Ubuntu – Netz des Lebens“ erstreckt sich über das Wochenende vom 1. bis 3. September 2017 und findet in Schondorf am Ammersee statt. Den Auftakt bildet ein Talk mit Diashow am Freitag Abend – über Ubuntu, wie es die Zulus verstehen, wie es in Scelos Gemeinde gelebt wird und was es uns an Anregungen für die „Essenz des Menschseins“, den gegenseitigen Respekt und unsere Verantwortung gegenüber der Natur vermitteln kann. Samstag und Sonntag schließt sich ein Workshop an, der in Gesprächen und praktischen Übungen mit Ubuntu, Naturbegegnungen, dem Erleben von Gemeinschaft und ausgewählten Ritualen der Zulus bekannt macht. Wer sich davon angesprochen fühlt und vielleicht auch ein bisschen experimentierfreudig ist, erhält nähere Informationen direkt bei Dr. Barbara Deubzer.

Lesen Sie gern auch mehr über unseren Lehrgang Erlebnispädagogik für Mensch und Tier.

ATN Akademie

ATN AG ist die im deutschsprachigen Raum führende Schule für Tierpsychologie, Verhaltenstherapie und Hundetraining. Sie ist die erste Schule, die reguläre Lehrgänge zu diesen Themen angeboten hat und ein anspruchsvolles Ausbildungskonzept besitzt.

Webseite: www.atn-ag.de

Soziale Netzwerke