Redaktionelles

Schmerzen beim dementen Hund richtig behandeln

Der Hund als Nachfahre eines Beutegreifers reagiert auf Schmerzen gereizt und gestresst. Denn Schmerzen verkürzen die Lebensdauer und verschlechtern die Lebensqualität des Tieres. Eine Schmerzbehandlung bei akutem und chronischem Schmerzgeschehen ist deshalb ein wichtiges Instrument zur Gesunderhaltung des Tieres. Manchmal aber, vor allem bei alten Hunden mit einer Demenzerkrankung, ist der Schmerz des Tieres nicht zu erkennen. Oder die Besitzer fürchten, dem alten, geschwächten Organismus mit Schmerzmitteln mehr zu schaden als zu nützen. Im folgenden Artikel wird diskutiert, wie sich die Schmerzwahrnehmung eines dementen Hundes verändern kann, welche Folgen damit verbunden sind und was das für die Besitzer betroffener Hunde bedeutet.

weiterlesen ...

Alter Hund: Demenz erkennen und verstehen

Alzheimer beim Menschen ist in aller Munde. Aber wer weiß schon, dass es auch beim Hund eine Alzheimer Demenz gibt? Demenz ist keine normale Alterserscheinung, sondern beruht auf dem langsamen Absterben von Nervenzellen. Vor allem jenen, die für Orientierung, Lernen, Gedächtnis und Bewusstsein zuständig sind. Beim Hund wird diese Erkrankung CDS genannt – die Abkürzung steht für Kognitives Dysfunktionssyndrom. Auffallend sind dabei die Verhaltensänderungen des Tieres. Erkrankte Hunde können ängstlich oder aggressiv werden, sich in der Wohnung verlaufen, ihre Futterschüssel nicht wiederfinden, vergessen, wozu ein Knochen gut ist und ähnliches. Welche Ursachen hat die Demenz beim Hund? Welche Tiere trifft es? Und was kann man dagegen tun? Der folgende Text gibt Aufschluss.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Soziale Netzwerke

ATN Rückruf Service

ATN Studienberatung Rückruf Service beantragen!

Rückruf anfordern