Magazin

ATN Blog - Online Magazin

Konrad Lorenz bringt es auf den Punkt: "Dass etwas neu ist und daher gesagt werden sollte, merkt man erst, wenn man auf scharfen Widerspruch stößt."
In unserem ATN Online Magazin finden Sie Artikel, die sich kritisch mit unterschiedlichsten Themen befassen. Wir informieren Sie über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse oder rechtliche Entwicklungen ebenso wie über Tipps und Tricks rund um (fast) alles, was vier Beine hat.
Und natürlich halten wir Sie auch über Neuigkeiten an unserer Akademie auf dem Laufenden.
Also - Lesezeichen setzen und regelmäßig vorbeischauen.

Mit Katzen spielen – aber richtig

Der gute Rat „Spiel doch mal mit der Katze!“ ist oft leichter gesagt, als getan. Spielen ist für jede Katze wichtig, egal wie alt, egal welches Geschlecht, egal ob reine Wohnungskatze oder Freigängerin - wobei Spiel für Katzen in reiner Wohnungshaltung in den meisten Fällen noch wesentlich wichtiger ist als für Freigängerinnen.

weiterlesen ...

Meerschweinchen: sensibel anfassen, richtig hochnehmen

Meerschweinchen wurden lange Zeit als die idealen Kuscheltiere angepriesen. Inzwischen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die kleinen Nager gar nicht gerne angefasst werden: Streicheln, Einfangen, Hochnehmen, Umhertragen und Kuscheln versetzt sie in großen Stress. Dennoch müssen sie es von Zeit zu Zeit über sich ergehen lassen. Wie Sie Ihrem Meerschweinchen dann helfen können, verrät Ihnen Prof. Dr. Linda Maria Koldau.

weiterlesen ...

Alter Hund: Demenz erkennen und verstehen

Alzheimer beim Menschen ist in aller Munde. Aber wer weiß schon, dass es auch beim Hund eine Alzheimer Demenz gibt? Demenz ist keine normale Alterserscheinung, sondern beruht auf dem langsamen Absterben von Nervenzellen. Vor allem jenen, die für Orientierung, Lernen, Gedächtnis und Bewusstsein zuständig sind. Beim Hund wird diese Erkrankung CDS genannt – die Abkürzung steht für Kognitives Dysfunktionssyndrom. Auffallend sind dabei die Verhaltensänderungen des Tieres. Erkrankte Hunde können ängstlich oder aggressiv werden, sich in der Wohnung verlaufen, ihre Futterschüssel nicht wiederfinden, vergessen, wozu ein Knochen gut ist und ähnliches. Welche Ursachen hat die Demenz beim Hund? Welche Tiere trifft es? Und was kann man dagegen tun? Der folgende Text gibt Aufschluss.

weiterlesen ...

Schmerzen beim dementen Hund richtig behandeln

Der Hund als Nachfahre eines Beutegreifers reagiert auf Schmerzen gereizt und gestresst. Denn Schmerzen verkürzen die Lebensdauer und verschlechtern die Lebensqualität des Tieres. Eine Schmerzbehandlung bei akutem und chronischem Schmerzgeschehen ist deshalb ein wichtiges Instrument zur Gesunderhaltung des Tieres. Manchmal aber, vor allem bei alten Hunden mit einer Demenzerkrankung, ist der Schmerz des Tieres nicht zu erkennen. Oder die Besitzer fürchten, dem alten, geschwächten Organismus mit Schmerzmitteln mehr zu schaden als zu nützen. Im folgenden Artikel wird diskutiert, wie sich die Schmerzwahrnehmung eines dementen Hundes verändern kann, welche Folgen damit verbunden sind und was das für die Besitzer betroffener Hunde bedeutet.

weiterlesen ...

Kommentiert: Novellierung des Hundegesetzes in Schleswig-Holstein

Die gute Nachricht zuerst: Schleswig-Holstein schafft die Liste der als gefährlich einzustufenden Hunderassen wieder ab. So ist fein (Leckerli). Es ist die Demokratisierung des Hundegesetzes, Chancengleichheit für Pudel und Pitbull. Ein Zahn so gefährlich wie der andere und nur wer beißt, ist böse, unabhängig vom Stammbaum. Alle Staffordshire Mischlinge in Schleswig-Holstein dürfen sich ab 1.1.2016 wieder offiziell zu ihren Eltern bekennen. Und sie werden vielleicht auch wieder aus Tierheimen geholt: In Berlin blieben nicht gelistete Hunde 2011 nach ihrer Aufnahme durchschnittlich 110,2 Tage im Tierheim. Hatten sie das Pech, gelistet zu sein, waren es 819,9 Tage.

weiterlesen ...

Wolfsangriffe - Fakt oder Fiktion?

Das Thema Wolf beherrscht weiterhin die deutschen Medien, und viele Menschen sind beunruhigt und irritiert. Sind Wölfe nun gefährlich oder nicht? Ist jeder Wolf, der sich Nutztieren nähert oder Menschen gegenüber wenig scheu zu sein scheint, auch gleich ein Problemwolf? Und wie steht es um die Wolfsangriffe, die - so selten sie sein mögen - doch tatsächlich stattgefunden haben? Die Autorin und Wolfsforscherin Elli H. Radinger hat sich in ihrem Buch "Wolfsangriffe - Fakt oder Fiktion?" genau dieser Fragen angenommen und akribisch jeden einzelnen dokumentierten Fall nachvollzogen. Sie schreibt: "Tatsache ist, dass Wölfe unter bestimmten Umständen eine Gefahr für Menschen sein können. Für den größten Teil dieser Gefahren sind jedoch wir Menschen verantwortlich. Daher sollten wir zunächst unser eigenes Handeln überprüfen, bevor wir dem Wolf die Schuld geben." Wir freuen uns sehr, einen Auszug aus Elli H. Radingers Buch "Wolfsangriffe - Fakt oder Fiktion?" im ATN-Magazin veröffentlichen zu dürfen!

weiterlesen ...

Ein Katzenminze Herz für Mieze

Sie sind verliebt in Ihre Katze? Dann nichts wie ran an Nadel, Filz und Faden und für den Stubentiger ein kleines Herz zum Valentinstag genäht! Der Clou: Die Füllung des Kissens wird mit Katzenminze gemischt. Für Hunde nähen Sie das Herz einfach etwas größer und lassen die Katzenminze weg. In diesem Sinne: Happy Valentines Day!

weiterlesen ...

Einen Hundepullover stricken

Sie spalten noch immer die Hundeszene: Hundemäntel, Hundepullover und Co. Denn Hunde sind keine Menschen. Deshalb zieht man sie auch nicht an. Das ist albern und nicht artgerecht. Oder? Tatsache ist, dass man das nicht so pauschal sagen kann. Denn es gibt Hunde, die wenig oder kaum Unterwolle besitzen, die noch sehr jung oder alt, krank oder rekonvaleszent sind oder auch einer kleinen, "bodennahen" Rasse angehören und durchaus einen Pullover oder Mantel für kalte Tage brauchen können. Ein zweckmäßiger und schicker Hundepullover ist dabei ganz schnell und leicht selbst gestrickt.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Soziale Netzwerke

ATN Rückruf Service

ATN Studienberatung Rückruf Service beantragen!

Rückruf anfordern